ALLE HIGHLIGHTS VOM WINGS FOR LIFE WORLD RUN IN WIEN

06.05.2018

Wings for Life World Run in Wien: Ein Laufspektakel Deluxe. © Philip Platzer für Wings for Life World Run

Wolfgang Wallner & Alex Roudayna gewinnen in Wien – Aron Anderson krönt sich erneut zum Global Champ. Alle Emotionen, Fotos, Videohighlights und Resultate vom Wings for Life World Run auf einen Blick.

102.862 registrierte Läufer sorgen für Gänsehaut rund um die Welt

Um Punkt 13.00 Uhr fällt in Wien der Startschuss zum fünften Wings for Life World Run. Zeitgleich gehen weltweit 102.862 registrierte Läufer registrierte Läufer ins Rennen gegen das Catcher Car. Dank der Wings for Life World Run App ist die Teilnehme in diesem Jahr an jedem Platz der Welt möglich. Das stellt keiner so deutlich unter Beweis wie Österreichs Ultrarunner Christian Schiester, der auf den Kokosinseln mitten im Indischen Ozean startet.

Auch Olympiasiegerin Anna Gasser und Romy Gewinnerin Nina Proll starten erstmals mit der App auf ihren Lieblingsstrecken. Skisprung-Ass Gregor Schlierenzauer läuft mit seinem Kumpel Simon Wallner bei einem der zahlreichen organisierten App-Runs. Am Ende kommen Schlierenzauer und Wallner rund 20 km. 

Gregor Schlierenzauer und Simon Wallner beim App Run in Innsbruck. © Sebastian Marko für Wings for Life World Run

 

 

Vor so einer Kulisse mit einem grandios motivierten Teilnehmerfeld war der heurige Wings for Life Run was ganz besonderes und der App-Run wird nächstes Jahr hoffentlich noch größer. -Gregor Schlierenzauer

 

Emotionen pur beim Lauf in Wien

Fantastische 13.500 Laufbegeisterte rennen in Wien über die Startlinie. Unter ihnen namhafte aktive und ehemalige Sportstars wie Thomas Morgenstern, Andreas Goldberger oder Markus Schairer, der nach seinem Halswirbelbruch im Snowboardcross-Bewerb der Herren bei Olympia erstmals wieder sportlich unterwegs war: 

Markus Schairer genießt den Luxus, laufen zu können. © Philipp Schuster für Wings for Life World Run

 

 

Nach dem Sturz konnte ich drei Tage lang nur meine Finger bewegen. Umso glücklicher bin ich, dieses Jahr beim Wings for Life World Run ist sehr emotional für mich, weil ich weiß, wie schnell es gehen kann. - Markus Schairer

 

17 km weit wollte Markus Schairer in Wien für die laufen, die es nicht können. Nach gut zwei Stunden waren es 22! "Unterwegs musste ich das ein oder andere Tränchen verdrücken", gesteht Schairer im Nachhinein.

Österreichs Sportstars geben alles für den guten Zweck

Die Chance, erneut für die zu laufen, die es nicht können, lassen sich weder Österreichs aktive noch ehemalige Spitzensportler entgehen. Neben Skisprung-Legende Andreas Goldberger, Snowboard-Ass Benjamin Karl, Ex-Leichtathletin Patricia Kaiser, Olympiasieger im Rennrodeln David Gleirscher und vielen mehr gehen auch Thomas Morgenstern und Lukas Müller erneut gemeinsam inklusive Team an den Start.

 

 

Das ist ein richtig cooles Event. Schön ein Teil davon zu sein. Am Anfang hat man schon einen recht großen Motivationsschub – danach habe ich mein Tempo gut gefunden und bis zum Schluss durchgezogen. - David Gleirscher

 

Während David Gleirscher nach rund 10 km von Matthias Walkner im Catcher Car aus dem Rennen genommen wird, rollt Lukas Müller zu satten 27,1 km. Patricia Kaiser kommt auf rund 13 km, Thomas Morgenstern auf rund 15.

Die ebenso prominente wie euphorische Startlinie in Wien. © Philipp Schuster für Wings for Life World Run

 

 

Die Atmosphäre war wieder außergewöhnlich. Gegen Ende des Rennens hatte ich nochmal ein Hoch, aber dem Catcher Car konnte ich doch nicht entwischen... Wir sind happy, stolz und freuen uns bereits wieder auf nächstes Jahr. - Thomas Morgenstern

 

Andreas Goldberger erneut im Mara-Toni-Modus

Nach seinen sensationellen 44,22 Kilometern geht Österreichs Skisprung-Legende Andi Goldberger 2018 erneut hochmotiviert an den Start: "Ich will wieder alles geben", gibt Gold vor dem Start wild entschlossen zu Protokoll. Am Ende läuft der 45-Jährige unter Krämpfen zu 36 km. Danach befindet er trotz Schmerzen: „Vom Catcher Car davon laufen, dass muss man erleben, das kann man nicht beschreiben.“

Andi Goldberger gibt alles für den guten Zweck – und mehr... © Philip Platzer für Wings for Life World Run

 

 

Bei km 25 ist der Mann mit dem Hammer gekommen, sodass ich bei 30 km das erste Mal gehen musste. Dann ist das Catcher Car gekommen und ich hab nochmal richtig Reserven mobilisiert. Wo es jetzt genau weh tut, weiß ich noch gar nicht. Aber wenn man bedenkt, dass alle, für die wir heute laufen, ihre Beine gern mal wieder spüren würden, hab ich gerne ein paar Krampferl. - Andi Goldberger

 

Lemawork Ketema und Kira Grünberg verschmelzen zu kongenialem Duo

Lemawork Ketema, der zweimalige Wings for Life World Run Global Champ, geht 2018 zum insgesamt fünften Mal in Österreich an den Start. Doch statt erneut um den nationalen und globalen Sieg mitzulaufen schiebt der 31-Jährige Wings for Life World Run Botschafterin Kira Grünberg in ungeahnte Fernen.

Lemawork und Kira Grünberg auf dem Weg zum Marathon. © Philip Platzer für Wings for Life World Run

 

 

Mein Ziel war über die 10 km gekommen, dass es jetzt 40 geworden sind ist unglaublich. Das kann ich kaum in Worte fassen. Der lema hat so eine unglaubliche Arbeit geleistet, das ist unheimlich. - Kira Grünberg

 

Matthias Walkner debütiert als Catcher Car Fahrer & krönt Wolfgang Wallner zum nationalen Champ

Ein ganz besonderer Tag ist es auch für Rallye Dakar Sieger Matthias Walkner, der erstmals als Catcher Car Fahrer in Wien am Start ist. 30 Minuten nach dem Start nimmt er im BMW X6 die Verfolgung des Läuferfeldes auf.

Matthias Walkner kriegt sie alle. © Philipp Greindl für Wings for Life World Run

 

 

Wenn man die vielen Leute sieht und die ganze Emotion, das ist ein Wahnsinn. Es ist wirklich lässig, weil vermutlich der 70jährige Pensionist dabei ist und genauso der 30jährige Profisportler. Den Mix dieser Emotionen in einem Run erleben zu dürfen, ist eines meiner Highlights. - Matthias Walkner

 

Als letztes überholt Matthias Walkner an diesem denkwürdigen Tag den 53-jährigen Marathon-Spezialisten Wolfgang Wallner, der entlang der Donau über sich hinauswächst. Mit einem persönlichen Rekord von 64,18 km krönt sich Wallner bei seiner vierten Teilnahme erstmals zum nationalen Wings for Life World Run Sieger in Wien - trotz teils starkem Gegenwind und heißen Temperaturen...

Wolfgang Wallner mit Reini Sampl und Matthias Walkner (r). © Philip Platzer für Wings for Life World Run

 

 

Das ist ein Wahnsinn für mich. Hier zu gewinnen, das ist ein Traum. Die ganze Atmosphäre ist ein Wahnsinn. Ich kann nur jedem raten, im nächsten Jahr mit dabei zu sein. Egal, ob man ganz vorne oder ganz hinten mitläuft, die Emotionen, die man hier erlebt, sind einmalig. - Wolfgang Wallner

 

Alex Roudayna gewinnt das Rennen der Frauen in Wien

Nationale Siegerin bei den Frauen wird nach 49,18 km die Mexikanerin Alex Roudayna. Damit feiert die Hindernis-Lauf-Spezialistin bei ihrer zweiten Teilnahme den ersten Sieg.

 

 

Ich bin sehr glücklich! Nach dem Start wollte ich einfach nur gewinnen und habe Gas gegeben. Ich bin extrem zufrieden mit meiner Leistung. Es war ein tolles Rennen. - Alex Roudayna 

 

Alex Roudayna feiert ihren Sieg in Wien. © Philipp Greindl für Wings for Life World Run

Global Champs werden in Florida und München gekrönt

Im Rennen um den globalen Titel kommt es zum Showdown zwischen der Portugiesin Vera Nunes in München und der Kroatin Nikolina Šustić in Zadar. Ein Kopf-an-Kopf Rennen, das die Brasilianerin Nunes mit einer Gesamtdistanz von 53,78 km letztlich um knapp 50 Meter für sich entscheidet. 

Vera Nunes gewinnt das Fernduell der Frauen in München. © Flo Hagena für Wings for Life World Run

 

 

Ich kann das noch gar nicht glauben. In meinem dritten Rennen endlich den globalen Sieg zu erringen ist ein Traum. - Vera Nunes

 

Global Champ bei den Herren wird nach 2017 erneut der Schwede Aron Anderson. Im Vorjahr schaffte der Profi-Abenteurer unglaublichen 92,14 km und stellte somit einen bislang unerreichten Rekord auf. 2018 rollte er mit 89,85 km in Florida zu seinem zweiten Gesamtsieg.

Aron Anderson nach seinem Sieg 2018 in Florida. © Robert Snow für Wings for Life World Run

 

 

Dieses Rennen ist großartig, es bedeutet mir so viel, hier starten zu können. Ich war so müde am Ende, aber ich wollte alles aus mir rausholen und noch mehr Kilometere und Geld für die Rückenmarksforschung sammeln. Ich bin so glücklich! - Aron Anderson

 

Wings for Life CEO Anita Gerhardter zieht fabelhaftes Fazit

 

Colin Jackson und Anita Gerhardter. © Joerg Mitter für Wings for Life World Run

 

 

Das war wieder ein toller Lauftag. Wir haben 2018 unzählige frohe Gesichter gesehen, zwei wunderbare globale Sieger gekürt und über 3 Millionen Euro für den guten Zweck gesammelt. Die packen wir auf die 20,6 Millionen, die wir in den letzten fünf Jahren für die Rückenmarksforschung gesammelt haben, drauf. - Anita Gerhardter

 

Lies weitere News

Premium Partner
RauchGigasportBMWDr. Böhm Magnesium SportVolksbank
Lokale Partner
ServusTVKronen ZeitungMaximaSuuntoHaibike Jack & JonesColoplastARAWiener LinienPost SecuritasUni WienSanLucarJede Dose zähltDB SchenkerBlagussGourmet