Melde dich vorab an3. Mai

ÜBER DAS UNBESCHREIBLICHE GEFÜHL DES ZUSAMMENHALTS AM WORLD RUN

05/03/18

Über das unbeschreibliche Gefühl des Zusammenhalts am World Run

Bereits zum 3. Mal stellen die zwei Rollstuhlfahrer Sarah Hundert und Roland Gassner eines der grössten Teams an den Start.

Während seines Aufenthalts im Paraplegiker-Zentrum Nottwil hat der Liechtensteiner Roland Gassner zum ersten Mal vom Wings for Life World Run gehört. Die Idee hinter dem Lauf begeisterte ihn sofort. Vor gut drei Jahren beschlossen seine Kollegin und Rollstuhlsportlerin Sarah Hundert das Team Liechtenstein an den Start zu bringen. Ziel: Zusammen starten für den guten Zweck – Rückenmarksverletzungen heilbar machen.

Im Interview erzählt Sarah, warum das Team Liechtenstein auch zum 3. Mal in Folge am Start steht.

Sarah, wieviel Mitglieder zählt das Team Liechtenstein heute?

Wir stehen bei 169 Mitglieder. Wir reisen alle zusammen mit den von uns organisierten Shuttle-Bussen nach Zug.

Setzt ihr euch als Team sportliche Ziele?

Jein. Die meisten von uns starten für den guten Zweck. Wir setzen uns keine bestimmte Distanz, die es zu schaffen gibt. Unser Motto ist „So weit, wir kommen!“

Meine Grossmama zB, sie steht auch am Start – und freut sich, wenn sie 2.5 KM schafft.

Es gibt aber ein paar wenige Nasen, die sich die Halbmarathon- und sogar die Marathondistanz vornehmen.

Was ist das Tolle am #WorldRun?

Dieses unbeschreibliche Gefühl des Zusammenhalts. Man spürt förmliche dieses Miteinander: wir starten füreinander, wir spornen einander an und springen mit wildfremden Menschen – ohne Berührungsängste.

Welches ist dein gewinnendstes Argument, um andere zu motivieren mitzumachen?

Es sind zwei: Ich erkläre, dass das Fitness-Level absolut keine Rolle spielt. Es geht um den guten Zweck, das Startgeld, darum einen Fuss über die Startlinie zu setzen – nicht um die Distanz. Das andere ist die kostenlose Anreise: Wir haben Shuttle-Busse organisiert, damit alle im Team Lichtenstein ohne Aufwand nach Zug gelangen.

Glaubst du persönlich, dass Rückenmarksverletzungen eines Tages heilbar sein werden?

Chancen sehe ich, total, ja! Ich kann nicht sagen, wann es soweit sein wird. Ich glaube, für mich reicht es nicht mehr, aber für die nächste Generation bestimmt!

Möchtest du dich Sarah und Rolands Team Liechtenstein anschliessen?

Dann tritt hier ihrem Team bei: 

Wo ist „Meine Ziellinie“?
Wo ist „Meine Ziellinie“?
Wings for Life
Wings for Life
100% der Startgelder fließen in die Rückenmarksforschung
Premium Partner
RenaultGlencore
Lokale Partner
SuuntoSalomonCity Garden HotelPowerBarRunning CoachUPC MySportsRadio PilatusWatsonVoluntySchweizer Paraplegiker-Stiftung
Lieferant
RoberitBüro AG